Antworte auf:  Glattes Schema über regulärem Schema ist regulär von Saki17
Forum:  Algebraische Geometrie, moderiert von: Buri Gockel

[Zur Forum-Gliederung] [Wie man Fragen beantwortet] [Themenstart einblenden]

  Alle registrierten Mitglieder können Mitteilungen schreiben.
Benutzername:
Passwort:
Nachricht-Icon:                   
                  
              
Nachricht:


 

Erledigt J


Input assistance tools (JavaScript): [Link extern intern] [MathML?] [$$?]
[fed-area] [LaTeX-inline] [LaTeX-display] [Tikz] [hide-area][show-area] [Source code [num.]][?]
 Show Preview      Write using fedgeo formula editor or Latex.

Smilies for your message:
😃 😄 😁 🙂 🙃 😉 🤗 🤫 🤔 🙄 😴 🤒 😎 😮 😲 😂
🙁 😖 😒 😐 😡 👌 👍 👎 🤢 🤧 🥵 🥶 😵 🤯 😛 😷
Optionen: Deaktiviere HTML in dieser Nachricht
Deaktiviere MATHML in dieser Nachricht. Wenn Dein Text $-Zeichen enthält, die nicht LaTeX-Formeln begrenzen.
Deaktiviere Smilies in dieser Nachricht
Zeige die Signatur (Kann in 'Mein Profil' editiert werden.)
    [Abbrechen]
 
Beachte bitte die [Forumregeln]


Themenübersicht
Saki17
Aktiv
Dabei seit: 09.09.2015
Mitteilungen: 664
Herkunft:
 Beitrag No.5, eingetragen 2020-07-14 22:35    [Diesen Beitrag zitieren]

Die Aussage "$R$ regulär $\Rightarrow$ $R[t]$ regulär" (für noetherschen Ring $R$) habe ich mal als Übungsaufgabe bearbeitet. Hier nenne ich (wie üblich) einen noetherschen Ring $R$ regulär, wenn die Lokalisierung $R_p$ ein regulärer lokaler Ring ist für alle $p\in Spec(R)$. Mit dieser Definition und der (nichttrivialen) Behauptung, dass Regularität stabil unter Lokalisierung nach Primidealen ist, kann man die obige Aussage zeigen.

Da man die Regularität von Ringen mit gewisser homologischer Invariante (globaler Dimension z.B.) charakterisieren kann, würde ich vermuten, dass es einen (eleganten) homologischen Beweis geben sollte.

 



Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 4562
Herkunft: Berlin
 Beitrag No.4, eingetragen 2020-07-14 21:29    [Diesen Beitrag zitieren]

Ich habe die Aufgabe also übersehen, danke.

Was mir spontan nur einfällt, ist zu versuchen, den Beweis von 2.4/17 (also dass $K[X_1,\dotsc,X_n]$ regulär ist, wenn $K$ ein Körper ist) zu verallgemeinern. Man kann sich auf maximale Ideale beschränken. Ich habe es mir aber nicht genauer angesehen.


Saki17
Aktiv
Dabei seit: 09.09.2015
Mitteilungen: 664
Herkunft:
 Beitrag No.3, eingetragen 2020-07-14 19:55    [Diesen Beitrag zitieren]

Es freut mich dass du dich wieder meldest.

2020-07-11 11:10 - Triceratops in Beitrag No. 2 schreibt:
2020-03-27 19:03 - Saki17 im Themenstart schreibt:
Das ist eine Übungsaufgabe von Boschs "Algebraic Geometry" in Kap.8.5
 
Ich habe diese Aufgabe dort nicht gefunden. Ich bin sowohl den Text als auch den Abschnitt mit den Übungsaufgaben durchgegangen. Übersehe ich etwas?
Vielleicht liegt es an der Übersetzung? Ich rede von Aufgabe 8 von Kap. 8.5.


Triceratops
Aktiv
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 4562
Herkunft: Berlin
 Beitrag No.2, eingetragen 2020-07-11 11:10    [Diesen Beitrag zitieren]

2020-03-27 19:03 - Saki17 im Themenstart schreibt:
Das ist eine Übungsaufgabe von Boschs "Algebraic Geometry" in Kap.8.5
 
Ich habe diese Aufgabe dort nicht gefunden. Ich bin sowohl den Text als auch den Abschnitt mit den Übungsaufgaben durchgegangen. Übersehe ich etwas?

Zu deinem Beweis: Am Anfang schreibst du, dass jeder glatte Morphismus als $X \to \mathbb{A}^n_S \to S$ faktorisiert - das ist aber nur lokal auf $X$ der Fall. Das reicht aber in der Situation aus.

Du schreibst, dass mit $R$ auch $ R[t]$ regulär ist. Hast du eine Referenz dafür? Daraus würde sich ja sofort ergeben, dass für jeden Körper $k$ der Polynomring $k[t_1,\dotsc,t_n]$ regulär ist, also Hilberts Syzygy Theorem. Ich würde in Frage stellen, dass das Resultat bei Bosch als bekannt vorausgesetzt wird. Andererseits sagt der Spezialfall $X = \mathbb{A}^1_S$ genau das aus. Im Abschnitt über reguläre Ringe im Buch von Bosch wird es nicht erwähnt.


Saki17
Aktiv
Dabei seit: 09.09.2015
Mitteilungen: 664
Herkunft:
 Beitrag No.1, eingetragen 2020-03-29 12:47    [Diesen Beitrag zitieren]

Hier ist ein Ansatz: Jeder glatte Morphismus $f: X\to S$ faktorisiert als $X\to \mathbb{A}^n_S\to S$, wo der erstere étale ist ($n$ ist die relative Dimension von $f$; Der zweitere ist der Strukturmorphismus, der automarisch glatt ist). Weil mit $R$ der Polynomring $R[t]$ regulär ist, können wir annehmen, dass $f: X\to \mathbb{A}^n_S$ étale und der $n$-affine Raum $\mathbb{A}^n_S$ regulär ist. Mit "étale=flach+unverzweigt" - nutze eine Dimensionsformel bei flachem Morphismus über Fasern sowie das Kriterium für unverzweigte Morphismen anhand maximalen Idealen - soll die Behauptung folgen.


Saki17
Aktiv
Dabei seit: 09.09.2015
Mitteilungen: 664
Herkunft:
 Themenstart: 2020-03-27 19:03    [Diesen Beitrag zitieren]

Hallo,

es geht um folgendes (Standard-)Resultat: Sei $f: X\to S$ ein glatter Morphismus von Schemata. Ist $S$ ein reguläres Schema, dann ist $X$ auch regulär.

Das ist eine Übungsaufgabe von Boschs "Algebraic Geometry" in Kap.8.5, wo eine Reihe von Charakterisierungen glatter Morphismen zu finden ist. Leider kann ich sie nicht auf die akutuelle Aufgabe anwenden, vielleicht könnte mir jemand ein paar Hinweis geben?


 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2020 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]